Orthodoxer Glaube – Umkehr und Gebet

Orthodoxie ist nichts anders als eine christliche spirituelle Tradition. Es geschah schon mehrmals, als der orthodoxe Glaube nur noch von einzelnen Menschen bewahrt wurde, die von den Verfolgungen und Repressionen geschont wurden. Zwei Aspekten charakterisieren wohl am besten die orthodoxe spirituelle Tradition. Die Atmosphäre der wahren Umkehr und Buße ist das allererste was charakterisiert und unterscheidet die Orthodoxie von den anderen religiösen, christlichen Traditionen. Und dann das Gebet. Mit der Aufforderung zum ununterbrochenen Gebet des Herzens, die Tradition von Jesus Gebet, die Welt der Ikonen mit ihrem stillschweigendem Gebet, die stille Kontemplation und Betrachtung. In der Orthodoxen Tradition bedeutet das Gebet meine uneingeschränkte Eröffnung vor Gottes Angesicht. Das Gebet verbindet die Seele mit Gott wie die Wurzel eines Baums verbinden sich mit der Erde. Gebet ist das Eintauchen in die unergründlichen Tiefen der Barmherzigkeit Gottes und die Verschmelzung meines Willens mit Seinem Willen, mit einem einzigen Verlangen nach „Dein Wille geschehe“. Das Gebet ist ein Ausbruch der Freude, oder ein einfacher Blick, ein zum Himmel aufgerichtetes Seufzen, ein Ruf der Dankbarkeit und der Liebe, in der Zeit der Prüfungen wie auch in der Zeit der Freude.

Und in der Tat, über welchen Bitten kann es noch in meinen Gebeten gehen, wenn mein himmlischer Vater weiß, was ich brauche, noch davor als ich Ihn danach fragen kann (Mt 6,8)? Im Gebet bringen wir unsere Geliebten und unsere Feinde, wir anvertrauen uns alle unserem allmächtigen und gütigen Vater. Und wir können Ihn auch über alles bitten, bloß nicht danach, dass zwei mal zwei nicht mehr vier wird. Gott hat für uns schon alle Seine guten Gaben bereitet und geschenkt. Das ist das Gebet, das uns lehrt die Hände ausstrecken und Seine Gnade zu empfangen. Wir erkennen, dass das einzige Böse nur die Sünde ist. Das ist die Sünde, die uns nur im Wege stehen kann. Aber auch dann wissen wir, dass jede Sünde durch die Umkehr und Buße getilgt werden kann – damit wir wieder von Gott rein und heilig stehen dürfen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch von Pater Ignatius abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.