Weltuntergang – Heute!

Ich bin heute früh aufgewacht und musste zu meiner Enttäuschung feststellen, dass die Welt nicht untergegangen ist. Sie hat sich nicht einmal verändert. Das war genau so eine Welt wie gestern. Nicht dass ich mir eine große Hoffnung mit dem Weltuntergang gemacht habe. Aber eine kleine Hoffnung, irgendwo tief in mir schon. Und ich weiß, dass genau so ging es auch vielen anderen Freunden und Menschen, die ich kenne und die ich nicht kenne.

In vielen von uns lebt diese tiefe Sehnsucht nach einem neuen Anfang. Wie wäre es, heute aufzustehen und festzustellen, dass nichts beim Alten geblieben ist? Dass alles neu geworden ist? Dass alles, was Gestern war, eine Geschichte ist und drängt sich nicht wie ein unwillkommener Gast ins Heute rein? Aufzuwachen mit einem Gefühl, dass alle Karten neugemischt wurden, dass wir heute ein gänzlich neues und unbeschriebenes Kapitel des Lebens schreiben dürfen. Das Alte ist vergangen und eine tiefe Kluft trennt Gestern und Heute von einander, sodass die Vergangenheit keine Einfluss auf die Gegenwart und die Zukunft mehr haben kann? Nicht viele Menschen haben ernsthaft auf 21.12.2012 gehofft. Aber viele hoffen auf die Möglichkeit diesen neuen Anfangs.

Als orthodoxe Christen glauben wir an die eschatalogischen Zeiten. Dass wir in einer eschatalogischen Zeit leben. Deswegen brauchen wir nicht auf ein bestimmtes Datum zu warten. Die unbeschreibliche Kraft der evangelischen Botschaft verkündet uns, dass wir heute, Jetzt, frei werden können und unser Leben vom leeren Blatt wieder anfangen. Das hat schon der hl. Apostel Paulus vor knapp 2000 Jahren geschrieben: „Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden.“ (2 Kor 5,17). Das Alte ist vergangen. Neues ist geworden. Oder besser übersetzt: „Alles ist neu geworden“. Das ist die Botschaft Christi und Sein Werk. Das ist eine Hoffnung und ein Geschenk, dass kaum Menschen auf dieser Erde sich zu wünschen wagen. Und dennoch ist dieses Geschenk für jeden da. Und dieses Geschenk ist frei. Christus hat für uns mit Seinem kostbaren und heiligen Blut bezahlt. Damit wir heute, wenn wir es nur wollen, alles von Vorne, alles neu anfangen können.

Wir brauchen dafür sehr viel Mut, Standhaftigkeit, Kraft. Das bequeme am Weltuntergang wäre, dass unser Tisch für uns gereinigt wurde. Aber das passiert nicht und wird wohl auch nie passieren. Wir sind Sklaven der Sünde, der Leidenschaft, der Welt. Gott sagt uns jedoch, dass wir frei werden können, wenn wir es wollen. Alles kann neu werden. Das Alte wird für immer verschwinden. Weil wir zu neuen Menschen in Christus werden, weil wir eine neue Identität bekommen. Menschen in dieser Welt können ihre Papier-Identität ändern. Aber sie bleiben dieselben Menschen. Gott bewirkt in uns, dass wir tatsächlich eine neue Identität bekommen. Wir werden zu neuen Menschen, die von Gott geboren sind, die frei sind, die ein neues und wahres Leben empfangen haben und leben.

Wenn wir schon in unserem Inneren auf diesen Tag gewartet und gehofft haben, sollen wir jetzt nicht traurig werden. Der Tag ist noch nicht zu Ende gegangen und jeder von uns hat jetzt die Möglichkeit, morgen in einer völlig anderen Welt aufzuwachen – als freier, erlöster Mensch, dem seine Sünden vergeben wurden. Also fallen wir noch heute auf die Knie vor unserem Gott, bekennen unsere Sünden, kehren uns um und das Alte wird zur Vergangenheit. Das neue Leben wartet auf uns!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch von Pater Ignatius abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.