Israel als Prototyp der Kirche

„Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat; die ihr einst »nicht ein Volk« wart, jetzt aber ein Volk Gottes seid; die ihr »nicht Barmherzigkeit empfangen hattet«, jetzt aber Barmherzigkeit empfangen habt“ (1 Petrus 2,9-10).

Gott hat Abraham berufen und ihn zu einem heiligen Volk gemacht – dem Volk Israel. Ein Volk, das anders als alle andere Völker ist, ein Volk das vom Wort Gottes lebt, Gottes Zeugnis in die Welt bringt und nach dem Willen Gottes lebt. Christus ist gekommen um ein neues heiliges Volk ins Leben zu rufen – ein Volk von Juden und Heiden – ein Volk der Erlösten und Geheiligten durch Sein heiliges Blut.

Die Kirche – die eucharistische Versammlung der Berufenden – so wie auch das Volk Israel von Gotte berufen wurde – ist ein Volk. Sie ist eine Familie. Alle Mitglieder dieser Familie sind Glieder des Leibes Christi – mit dem Haupt: Christus. Genau so wie auch unser Körper immer durch den Kopf gesteuert wird – der alle Befehle sendet, der alle Funktionen unseres Körpers und aller seine Glieder und Organen bestimmt, so ist es auch mit dem Leib Christi. Wenn die Organe und Glieder des Körpers sich selbstständig machen, wird der Körper krank und kann nicht mehr überleben. Nur durch und in der ultimativen Einheit können wir als ein gesundes Organismus leben.

Mit der Verbreitung des Christentums wurde jedoch dieses ultimatives Aspekt der Einheit des eines Volkes Gottes immer wieder vernachlässigt. Und in unserer Zeit existiert sie noch kaum und wenn, dann meistens innerhalb der kleinen Gruppierungen, die dieses Familienideal verwirklichen. Aber die ganze Kirche, die lebenden Christen, müssen zu einem Volk werden.

Unser Bekenntnis ist: Jesus Christus ist Herr. Und „Herr“ bedeutet, dass jemand anderes über und Autorität hat. Wenn wir unserem Herrn nicht gehorchen, werden wir sofort zu Rebellen und machen uns selbst zu unseren eigenen Herrn. Und in diesem Moment hören wir auf Christen zu sein. Denn ein Christ ist jemand, der für sein Ego, für sein eigenes „ich“ gestorben ist und nicht mehr er lebt, sondern Christus lebt in ihm. Das bedeutet sich nicht mehr zum „Haupt“ des Körpers zu machen, sondern ein Glied des Köpers werden – wo nur Christus das Haupt ist.

Die Kirche ist ein lebendiges Organismus. Die Kirche wurde am Pfingsten geboren und sie ist immer noch da. Sie ist diese eucharistische Versammlung. Aber sie wird uns nur dann offenbart, wenn wir anfangen auf dem schmalen Weg der Erlösung zu gehen: über Buße, Reue und Umkehr, durch die Gott in uns Glaube, Hoffnung und Liebe bewirkt. Denn die Leite der Glaube, Hoffnung und Liebe auf dem festen Fundament der Buße, Reue und Umkehr steht. Wenn wir für uns selbst und unserem Ego noch nicht gestoben sind, wenn wir noch Ansprüche auf unsere eigene Autonomie haben, wenn wir immer noch die Herren unseres Lebens sind – können wir ein Teil dieses lebendigen Organismus nicht werden. Denn es hat schon ein Haupt – Christus. Und uns als Haupt braucht es definitiv nicht. Solange wir in unserer eigenen Autonomie leben, getrennt von Gott, sind wir immer noch spirituell tot – denn um zu leben, müssen wir ein Teil des lebendigen Körpers sein. Und es gibt nur einen – Christus!

Wir können sehr religiös sein und sehr hohe geistliche Ämter bekleiden und trotzdem nichts mit der Kirche des Herrn, mit Seinem heiligen Leib, zu tun haben. Dann sind wir bloß wie die Schriftgelehrten und Pharisäer. Und die Huren und Zöllner werden eher in das Himmelreich kommen, weil sie sich eher zu demütigen wissen, als die schein-heilige und schein-gerechte Theologen, und kein Anspruch haben, über alles bestimmen zu müssen. Sie sehen in Christus ihren Herrn. Nicht ihren Diener.

Christus ist der Herr. Wenn wir Christen werden möchten, müssen wir Ihm den Platz räumen und uns neben an stellen. Seine Herrschaft muss für immer und ewig angenommen werden. Ab jetzt nur Er darf für uns entscheiden. Er geht – wir folgen Ihm nach. Und alle diese Nachfolger, die ihre eigene Herrschaft aufgegeben und Seine Herrschaft angenommen haben, werden zum Volk Gottes – zu Seiner heiligen Kirche. Wir werden zum königlichen Priestertum und zum heiligen Volk! Oh was für eine Seligkeit!

Brüder und Schwestern! Wir sind berufen ein Volk zu werden – ein neues Volk der Heiligen und Priestern, die nicht mehr nach ihrem eigenen Willen, sondern nach dem Willen des Vaters im Himmel leben und dem Herrn Jesus Christus überall folgen. Wir sind berufen eine andere Art von Menschen zu werden, erlöst und geheiligt! Wir sind berufen eine wahre Familie zu werden – vereint durch und mit der Liebe Gottes. Willst du ein Teil dieses neues Volkes werden? Dann suche Gott noch heute – bete um die Gabe der Buße, Reue und Umkehr – trage dein Kreuz und kreuzige dein Ego – damit nur noch der Herr Jesus Christus in deinem Leben herrschen kann! Und du wirst etwas wunderbares erleben: „sondern wie geschrieben steht: Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ (1 Kor 2,9). Du wirst ein Teil der wahren Kirche Gottes – Seines heiligen Leibes. Warte nicht bis morgen – gehe jetzt!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch von Pater Ignatius abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.