Zu suchen bedeutet sich auf den Weg zu machen!

Menschen erzählen mir immer wieder, dass sie nach ihre spirituelle Heimat, eine Gemeinschaft, in der sie Zuhause sind, geistlichen Begleiter oder Beichtvater „suchen“. Mit der „suchen“ meinen sie jedoch meistens, dass sie Zuhause sitzen und warten, bis die spirituelle Heimat an ihre Tür klopft. Das wird aber nie passieren. Einzige, die an ihre Türe vielleicht doch klopfen, werden die Zeugen Jehovas oder GEZ sein. Spirituelle Heimat oder einen spirituellen Begleiter kann man nicht wie eine Pizza oder Buch von Amazon nach Hause bestellen. Zu suchen, bedeutet sich auf den Weg zu machen – auch wenn das bedeutet hunderte oder tausende Kilometer hinter sich zu legen. Wer sucht und nicht wer wartet, der findet. Also wer sucht, macht Euch auf den Weg und Gott wird Euch geben, woran Euer Herz wahrlich verlangt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch von Pater Ignatius abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.